Walter Ritter

Jahrgang 1955, Banker, erste künstlerische Anleitungen durch Prof. Emil Schmid (Boeckl-Schüler), danach  autodidaktische Weiterbildung, in den 90er Jahren loser Anschluss an eine Gruppe um den oberösterreichischen Aquarellisten Erwin Kastner. Walter Ritter lebt in Wien, Arbeiten vor Ort (Landschafts- und Architekturaquarelle) und in seinem Kelleratelier in Wien Liesing.  Der Sprung zur abstrakten Malerei gelang erst  nach einem Krankenhausaufenthalt im Sommer 2002, bei dem die energetische Seite von Bildern bewusst wahrgenommen wurde. Öffentliche Auftritte ab 2001, seither 

zahlreiche EINZELAUSSTELLUNGEN 
in Wien, Niederösterreich und Kärnten,

zahlreiche GRUPPENAUSSTELLUNGEN, vor allem in Wien.

„Jeder Gegenstand im Raum wirkt bekanntlich auf den Betrachter, auch durch sein energetisches Muster, das oft nur intuitiv erfasst wird. Das trifft in besonderem Maße auf Bilder zu. 
Bilder können einen Raum oder einen Raumabschnitt positiv, aber auch negativ beeinflussen und damit eine Auswirkung auf unsere Befindlichkeit im Raum haben. Wie sehr destruktive, morbide Bilder die Stimmung negativ beeinflussen können, ist mir erst im Krankenhaus Waiern so richtig bewusst geworden. In den Gängen und Krankenzimmern waren Werke des Mitbegründers der Diakonie de La Tour, des Pfarrers Ernst Schwarz, ausgestellt. 
Es handelte sich um durchaus gelungene, von der Thematik und Umsetzung her aber sehr triste biblische Szenen in Kohlestift. Sobald ich wieder einsatzfähig war, war mein Erstes, die Bilder in meinem Krankenzimmer durch fröhliche Farbkleckse zu ersetzen, die tatsächlich von Zimmerkollegen, Pflegepersonal, Besuchern, ja sogar vom damaligen Primar sehr positiv aufgenommen wurden.
Aus dieser Selbsterfahrung heraus habe ich in der Folge begonnen – aufbauend auf meine Arbeiten im Genre Landschafts- und Architekturaquarell – „Energiebilder“ zu entwickeln, abstrakte Bilder „aus dem Inneren“ oder „kosmische Ereignisse der Innenwelt“ – immer mit dem Ziel, eine bestimmte positive Energie in den Raum zu bringen. So sind ganze Aquarellserien entstanden, thematisch 
zusammengefasst etwa nach den fünf Elementen des Feng Shui, später auch Acrylbilder, teilweise mit Applikationen, letztlich auch Holztafelbilder. 
Die Bilder strahlen unterschiedliche Energie aus. Die einen sind ausgleichend, beruhigend, andere bringen Leben und Bewegung in den Raum. Keines soll aber nach meinen Vorstellungen bedrückend oder trist wirken! …“


ABBILDUNGEN:
beide o. T., Aquarell, 50 x 70 cm inkl. Pasp.

KONTAKT:
Walter Ritter, Erlaaer Platz 5, 1230 Wien