Gustavo Juárez García


KÜNSTLERISCHE AUSBILDUNG:
2002 Studium der bildenden Kunst in der Galerie und Akademie „Esencia del Arte“ bei Miguel Angel Ixcot (Quetzaltenango, Guatemala) 
2001-02 Assistent in der Akademie für Zeichnung und Malerie „El Caracol“ bei Prof. Otto Estrada (Quetzaltenango, Guatemala) 
2000 Abschluss der Berufsausbildung zum Grafikdesigner am Institut „Tecnológico Don Bosco“ (Guatemala)

Schon als Kind habe ich viel gezeichnet, es war wie eine Therapie für mich. Im Garten meiner Großeltern verbrachte ich viele Stunden damit, phantastische Figuren und Gebilde zu zeichnen und später auch zu malen. Mit den Jahren verwandelte sich die Kunst in eine Lebensform, eine Leidenschaft. Jeden Tag entdeckte ich etwas Neues! Die Schule des Lebens und meine Motivation und innerer Antrieb haben mir geholfen, mehrere Erfolge in meinem künstlerischen Leben zu feiern: In Guatemala, wo ich aufgewachsen bin, habe ich mehrere Preise bei nationalen Kunstwettbewerben gewonnen, darunter den ersten Preis im Wettbewerb des Hauses der Kultur „Arturo Martinez“ in Quetzaltenango (2009) sowie im Wettbewerb des Hauses der Kultur in Guatemala Stadt (2011). Im Jahr 2012 konnte ich Guatemala bei der Interkontinentalen Biennale für indigene Kunst in Ecuador vertreten. Im Jahr 2014 wurden meine Arbeiten im Lateinamerika-weiten Bewerb „Juannio – Arte Contemporaneo“ unter die 40 besten Werke gewählt und für einen guten Zweck versteigert.

Seit 2013 lebe und arbeite ich in Wien, wo ich an mehreren Gemeinschaftsausstellungen von arteMIX und dem Verein Kunstschaffen teilgenommen habe.  Ich konnte auch einige Einzelausstellungen veranstalten, beispielsweise im Lateinamerika Institut Wien (Guatemala – und país enigmatico, 2014) sowie die Ausstellung „Die Traummaschine“ in der Galerie „kunst-werk  werk-kunst“ (2015). Im Jahr 2014 nahm ich an dem Projekt „Hofburg – Roter Teppich für junge Kunst“, zum Nationalfeiertag in der Hofburg teil, im selben Jahr gewann ich den Preis „Kunst gegen Gewalt“ des Bundeskriminalamts. Dieses Bild ist Teil der bundesweiten Kampagne 2015 gegen Gewalt an Frauen.
Warum male ich? Seit ich ein Kind war, habe ich immer viel geträumt und mir eine bessere Welt vorgestellt. Heute bin ich in der glücklichen Lage, dass ich meine Kindheitsträume realisieren kann: Ich habe Leinwände, Pinsel und Farben und erwecke meine Träume zum Leben. Auch wenn die Zeit vergeht, sollten wir niemals aufhören, im Herzen Kinder zu sein und wie Kinder zu handeln. In meinen Bildern ist diese Überzeugung gut zu erkennen: Kindheit, Utopie und Träume von einer gerechteren, besseren Welt sind wiederkehrende Themen in meinen Arbeiten. Dabei tragen viele meiner Bilder eine Botschaft über die Zeit, das Leben und das Erreichen von Zielen und Träumen in sich.

ABBILDUNGEN:
Bild des Mädchens und der Sandburg, Acryl auf Leinwand, 60 x 80 cm, ohne Titel
Bild aus dem Trypticon „Die Zeit verrinnt und überholt dich“, Trypticon, Acryl auf Leinwand, 80 x 180 cm
Portraitfoto privat.

KONTAKT:
kunst-tavojuarez.blogspot.co.at, E-Mail: tavoliman82@yahoo.com
Ratschkygasse 29/18, 1120 Wien, Telefon: 0676/4191123